Sie sind angekommen!

Sie sind angekommen!

Apropos Freitagskrimi, die gesamte Abteilung fiebert an jedem Wochenende darauf, wie ihre Mannschaften in der laufenden Saison abschneiden würden. Besonders galt das für die 1. Mannschaft, die sich als Aufsteiger in die 2. Bezirksliga mit hochwertiger Konkurrenz „herumschlagen“ muss. Es gab bisher knappe Ergebnisse, doch zu einem Sieg reichte es  noch nicht - und ausgerechnet in dieser noch unsicheren Phase der Entwicklung erwartete das „Flaggschiff“ aus Boppard den TuS Rheinböllen II in der Großsporthalle, eine echte „Nagelprobe.“ Die Nerven waren angespannt – schon vor dem ersten Ballwechsel…!

Als dann die Gäste aus dem hohen Hunsrück in Bestbesetzung in die Halle traten, wirkte das nicht unbedingt beruhigend auf das Befinden der Mannschaft. Ein leichter Trost war vielleicht, dass auch die „Dritte“, zur gleichen Zeit im „Wettkampfmodus“, Gäste aus einer höheren Lage erwartete, ein richtiger „Großkampftag“ also...  

„Wunder gibt es immer wieder…“ sang einst Katja Epstein und landete damals einen Riesenerfolg in der Musikszene – und ähnlich wunderbares wiederholte sich in der Auseinandersetzung mit dem TuS Rheinböllen. Jörg Spitzley und Jens Bröder, den beiden Spitzenspielern unserer „Ersten“, gelang es tatsächlich, wie schon im im letzten Heimspiel, die Duelle im „oberen Paarkreuz“ glatt zu ihren Gunsten zu entscheiden. Mit 2:0 zu starten tut immer gut und Markus Spitzley profitierte zählbar von dieser „Erfolgswelle.“ Konnte er doch sein Einzel im Entscheidungssatz hauchdünn gewinnen, um den Zwischenstand auf 3:1 zu verbessern. Mike Steinert hatte davor seine Partie verloren. Das „untere Drittel“ mit Timo Huhn und Florian Wehr unterlag ihren starken Kontrahenten vom TuS – 3:3, alles fing wieder von vorn an.

Und der Abend fand eine wundersame Fortsetzung: Jörg Spitzley und Jens Bröder maßen sich erneut im Kampf mit den besten Spieler/innen des TuS Rheinböllen II – und gewannen wieder beide Einzel! Toll!! 5:3 … „das wird - das muss uns heute zum Sieg führen…“ - die Euphorie auf der Bank der Bopparder war kaum noch zu bändigen. Dabei fehlten ja noch zwei Punkte zur endgültigen Entscheidung. Wer holte jetzt erst mal den 6. Zähler, der das Zwischenstadium „Remis“ sicherte würde. Mike Steinert unterlag auf seinem Weg zu diesem Ziel, doch mit dem wieder ganz knappen Erfolgserlebnis im Entscheidungssatz gelang es Markus Spitzley, das „Unentschieden“   zu erreichen. 6:4 stand es nun – die beiden letzten Einzeln würden klären helfen, ob die Mannschaft heute ihren ersten doppelten Punktgewinn „nach Hause holt.“. Timo Huhn und Florian Wehr trugen alle Hoffnungen der zitternden Mannschaftsmitglieder auf ihren Schultern – und beide gewannen. Der Jubel war unbeschreiblich, als feststand: Sieger mit 8:4 – Punkten ist die TG Boppard I. Endlich ein Sieg, jetzt fängt die Saison erst richtig an…

Etwas weniger Höhenmeter als im Spiel davor trennte die 3. Mannschaft von ihrem Gast, dem SV Viktoria Holzfeld aus dem Ortsbezirk. Ein „Derby“ also,- mit seinen besonderen überraschenden Momenten.Zu diesen „Momenten“ gehörte die frühe Erkenntnis, dass an diesem Abend für die

 Bopparder alles lief – und für die Holzfelder so gut wie nichts. Es gibt solche Spiele, da kann man sich nur die Augen reiben, wie manche Ergebnisse zustande kommen. Heiko Götz, Peter Dillmann, Wolfgang Löser, Reinhold Lorenz, Georg von Holderberg und noch Tin - Lap Man siegten unangefochten zum 6:0 – Halbzeitstand. Und in der gleichen Reihenfolge setzten die Akteure der „Dritten“ ihren Siegeszug fort, ehe Kavalier „Schorschi“ von Holderberg den konsternierten Gästen den Ehrenpunkt zum 11:1 – Endergebnis überließ. Auch hier die wohltuende Feststellung: Der Aufstieg hat sich gelohnt!

Premiere bei unserer Jugend. Erstmals in dieser Saison durften der Nachwuchs der Abteilung sich in der höheren Klasse messen lassen,- und das gleich beim TuS Sohren III, der für seine gute Jugendarbeit bekannt ist. „Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt…“, mit diesem Schlachtruf (im Hinterkopf) traten Zana Muratovic und Leon Querbach an die Platten – und gewannen beide knapp ihre beiden Einzel. Das war ja schon mal ein „Muntermacher.“ Gut, mit Silas Lambert und besonders Julian Heidebrecht spielten anschließend zwei Akteure, die sich erst einmal an die „raue Luft“ der 1. Kreisklasse gewöhnen müssen. 2:2 stand es danach. Zana Muratovic bewies erneut ihr

enormes Potential und brachte ihre Mannschaft nach ihrem Sieg mit 3:2 in Führung, doch die folgenden Einzel wurde sämtlich von den Gastgebern gewonnen. Dabei war als absolut positiv zu bewerten, dass der erstmals in der Bopparder Mannschaft eingesetzte Julian Heidebrecht nur nach heftiger Gegenwehr und mutigem Auftritt erst knapp im fünften Satz seinem Gegenspieler unterlegen war. Es wird interessant werden, die nächsten Meisterschaftsspiele unserer Nachwuchscrew, besonders in der eigenen Halle, zu erleben.