TG 1892 BOPPARD e.V.

Mach mit - bleib fit!

Angebote der Abteilung Badminton

Abteilungsleiter Achim Seis, Tel. 06747 - 288
Übungsleiter Achim Seis, Tel. 06747 - 288
Trainingszeit Donnerstag, 19:30 bis 22:00 Uhr
Übungsleiter Achim Seis, Tel. 06747-288
Trainingszeit Mittwoch, 17:00 bis 18:00 Uhr
Spoprtstätte Großsporthalle, Auf der Zeil, Boppard

Hauptsächlich: Personen über 18 Jahre, Teilnehmerzahl ca. 15 Personen Frauenanteil ca. 30%.

Impressionen aus der Abteilung BadmingtonImpressionen aus der Abteilung Badmington - Bild 2

Badminton eine Sportart stellt sich vor:
Badminton tritt in die Fußstapfen von Tischtennis und Tennis und ist somit die dritte große Racketsportart. Badminton ist außerdem wie kaum ein anderer Sport ein Spiel für jedermann:

  • Faktoren wie Körpergröße oder Kraftniveau spielen keine entscheidende Rolle
  • Jugendliche und Erwachsene aller Altersstufen, Männer und Frauen, Eltern und Kinder können beim Badminton im Rahmen ihres persönlichen Leistungsvermögens Entspannung und Erholung finden.

Dem Spieler eröffnen sich auf Grund des leichten Spielgeräts – der Schläger wiegt nur wenig mehr als 100 Gramm und der Ball nicht mehr als ein normaler Brief (ca. 5 Gramm)- unzählige Spielvariationen. Der Federball wird von einem Spieler mit Hilfe des Schlägers über das Netz in das gegenüberliegende Feld geschlagen und ist damit - im Spiel. Der Gegner versucht nun, den Ball zu erreichen und ihn zurückzuschlagen, ehe er den Boden berührt hat.
Historie:
Badminton in seiner heute üblichen Form blickt auf eine hundertjährige Geschichte zurück. In den alten Hochkulturen Ostasiens und im Mexiko der Azteken existierten jedoch ähnliche Spiele; in Europa zählte das Spiel zu den beliebtesten Freizeitvergnügungen des höfischen Adels der Barockzeit.
So galten Königin Christine von Schweden und Friedrich Wilhelm von Preußen bei ihren Zeitgenossen als Meister des Spiele mit dem gefiederten Ball.
Die wirtschaftlichen und sozialen Umwälzungen des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts versetzten dem Pomp und Prunk der höfischen Kultur den Todesstoß; das Federballspiel teilte dieses Schicksal und geriet in Vergessenheit.

Es mag als Ironie der Geschichte erscheinen, daß gerade ein Adeliger entscheidende „Hebammendienste“ bei der Wiedergeburt des Spiels mit Federball und Schläger leistete.
Schauplatz der ersten Partien war nämlich der Landsitz des Herzogs von Beaufort in der englischen Grafschaft Gloucestershire. Über die Urheberschaft und das genaue Datum des Spiels liegen unterschiedliche Angaben vor; sicher ist jedenfalls, dass Badminton spätestens im Jahr 1870 das Licht der Welt erblickte.
Ungeklärt ist jedoch, ab wann der neue Sport allgemein unter dem Namen „BADMINTON“ bekannt wurde. Der Name selbst leitet sich von dem adeligen Geburtsort ab, denn der Landsitz des Herzogs von Beaufort heißt Badminton House.

Das Sportspiel Badminton durchläuft seit einigen Jahren eine stürmische Aufwärtsentwicklung, die es aus seinem "Mauerblümchen-Dasein" als wenig beachteter Minderheitensport gerissen und in eine von vielen Millionen betriebene Weltsportart verwandelt hat.


Stand:

TG Boppard 1892 e.V. 
Postfach 1742 | 56141 Boppard