TG 1892 BOPPARD e.V.

Mach mit - bleib fit!

Die Abteilung fährt Achterbahn.

Ein abwechslungsreiches Wochenende lieferten die Mitglieder der TG an diesem Wochenende. Bis auf die „Zweite“ kamen sämtliche Mannschaften zum Einsatz – mit einigen überraschenden Ergebnissen.

So konnte es unserer 1. Mannschaft keiner übelnehmen, dass sie mit einem mulmigen Gefühl die lange Reise nach Sohren antrat. Kapitän Klaus Lenz fehlte verletzungsbedingt, und ohne ihn waren sofort die Chancen auf ein erträgliches Abschneiden beim Tabellenzweiten der 2. Bezirksliga deutlich kleiner. Dazu kam, dass der TuS Sohren klarer Aufstiegskandidat ist. Doch das „Flaggschiff“ fuhr mit der festen Absicht in die Höhe, sich so teuer wie möglich zu verkaufen.
Und tatsächlich gewannen Oliver Querbach/Jörg Spitzley wie auch Mike Steinert/Konrad Szczerek ihre Eingangsdoppel zur 2:1 – Führung. Timo Huhn/Jens Bröder waren unterlegen. Aber der Spielfluss blieb der TG treu und mit seiner Unterstützung gelang es Mike Steinert, sich gegen Ingo Schüler zu behaupten. 3:1 stand es jetzt für das Flaggschiff. Die Sohrener schlugen zurück und gewannen die folgenden beiden Einzel zum Gleichstand von 3:3. Mit dem knappen Sieg von Jörg Spitzley hatte seine Mannschaft kurz danach mit 4:3 wieder die Führung erobert. Das war zuviel. Der TuS Sohren legte einem kräftigen Zwischenspurt hin und gewann die nächsten vier Einzel hintereinander. 4:7 hieß es plötzlich. „Au weia, der schöne Vorsprung ist weg.“ Doch es waren ja noch etliche Paarungen offen und die Bopparder hielten dagegen. Jörg Spitzley und Konrad Szczerek gewannen beide und brachten das Flaggschiff wieder auf 6:7 heran. „Auf Leute, da ist noch was drin.“ Der engagierte Fan blieb voller Hoffnung. Leider unterlag Timo Huhn mit 9:11 im Entscheidungssatz, aber nebenan gelang es Jens Bröder durch seinen Erfolg im letzten Einzel zum 7:8 aufzuschließen, so dass im Schlussdoppel die Entscheidung fallen musste. „Olli“ Querbqch/Jörg Spitzley kontra Ingo Schüler/Thomas Müller. Hier behielten die Gastgeber „die Nase vorn“ und deshalb unterlag unsere „Erste“ knapp mit 7:9.
Wenn man mit 0:4 zurückliegt, dann ist jeder weitere Punktgewinn „Balsam für die Seele.“ Der 2. Mannschaft erging es so beim TTV Pleizenhausen I und jeder sehnte sich nach dem ersten Siegespunkt auf der Bopparder Seite. Markus Spitzley gelang der Durchbruch zum 1:4, - jetzt war „Schadensbegrenzung“ angesagt. Die Hunsrücker erhöhten auf 5:1, doch Christoph Becker wehrte sich erfolgreich zum 2:5. Nach einem Doppelpack des TTV – und einer ähnlichen „Retourkutsche“ von Markus Spitzley und „Alex“ Löser im oberen Paarkreuz stand es mittlerweile 7:4 für die Gastgeber, die auch die beiden nächsten Einzel zum endgültigen Spielstand von 9:4 für den TTV Pleizenhausen gewannen.
Ihre „weiße“ weil unbefleckte „Rückrundenweste“ wollte die 3. Mannschaft auf jeden Fall behalten, so dass sich die DJK Oberwesel I auf einen „heißen Tanz“ einstellen sollte. Prompt sorgten die Eröffnungsdoppel Jens Bröder/Maximilian Ziegler sowie Wolfgang Löser/Reinhold Lorenz für eine 2:0 – Führung, die von der Paarung Patrick Debus/Heiko Götz auf 2:1 abgemildert wurde. Die Spitzenbretter trennten sich unentschieden: Maximilian Ziegler gewann, Jens Bröder erlebte das Gegenteil. Anschließend legte die „Dritte“ 1. einen Zwischenspurt hin und 2. den Grundstein für ein positives Endresultat, gewannen doch Patrick Debus, Heiko Götz, Wolfgang Löser und auch Reinhold Lorenz ihre Einzel und bauten die Führung auf 7:2 aus. Doch die DJK Oberwesel ist „oben“ gut besetzt und „Max“ wie auch Jens bekamen das schmerzhaft zu spüren. Nur noch 7:4. Patrick Debus erweiterte den Vorsprung wieder auf 8:4, Heiko Götz jedoch ließ nach seinem Spiel die Gäste wieder etwas näherrücken. Wolfgang Löser lieferte mit seinem Einzel den endgültigen Schlusspunkt zum 9:5 – Endstand. Die „weiße Weste bleibt.“

Mit bunter Fantasien begab sich unsere 4. Mannschaft auf den Weg zum SV Beltheim IV, waren doch die Möglichkeiten zum eventuellen Aufstieg deutlich sichtbar. Nur hat die kleine weiße Zelluloidkugel so ihre ganz eigenen Gestaltungsmöglichkeiten, die sie auch immer wieder aufblitzen lässt. Gut, bei den Boppardern fehlte Michael Huhn, das Brett „1“, doch erhofften sich die Aktiven auch ohne ihn beim Tabellenvorletzten der 2. Kreisklasse ein erfolgreiches Auftreten. Weit gefehlt, denn es gibt Abende, da läuft schief, was nur daneben gehen kann. Lennard Fey/Georg von Holderberg blieben allein siegreich in den Eröffnungsdoppeln, Peter Dillmann/Rico Link unterlagen ebenso wie Florian Bernardy/Kevin Stay zum 1:2. Die folgenden drei Begegnungen wurden ebenfalls eine Beute der wie entfesselt aufspielenden Beltheimer, als dann endlich Peter Dillmann das „grausame Geschehen“ kurzzeitig zum 2:5 unterbrechen konnte. Wirklich nur kurz, denn direkt danach legten die Gastgeber erneut eine „Schippe drauf“ und sicherten sich die folgenden drei Einzel. 2:8 lautete der neue Spielstand, als Peter Dillmann und auch Georg von Holderberg ihre Offensive starteten und auf 4:8 verkürzten. Doch das Aufbäumen kam zu spät. Der SV Beltheim IV gewann mit 9:4.
Das Wochenende war reich an Überraschungen. So fuhr die 5. Mannschaft mit einer eindrucksvollen Bilanz von „null Minuspunkten“ und als Tabellenführer der 4. Kreisklasse in den Hunsrück. Allerdings zum Tabellenzweiten TuS Dichtelbach IV, der voller Adrenalin steckte und die Hinspielniederlage unbedingt vergessen lassen wollte. Das wurde schon in den Doppeln sichtbar, denn hier gewannen nur Peter Bernardy/Nawar Rostom, während Nicolai Born/Michael Schwertel unterlegen waren. Nicolai gewann das folgende Einzel, doch Peter Bernardy musste sich Florian Wittek geschlagen geben. Dem 2:2 folgten zwei weitere Niederlagen der TG, so dass die Schräglage kaum noch aufzuhalten war. Das obere Paarkreuz spielte anschließend unentschieden, 3:5, und auch „unten“ gewann Michael Schwertel, während Nawar Rostom sein Einzel zum 4:6 abgeben musste. Peter Bernardy konnte noch einen Punkt dazusteuern, aber die beiden weiteren Spiele gingen an die Gastgeber, die an diesem Abend verdient mit 8:5 als Sieger die Begegnung beendeten.
Ein Saisonende mitten im Westerwald. Solche Expeditionen erlebt auch nur unsere 1. Jugend in der 1. Rheinlandliga. Der Tus Weitefeld – Langenbach hatte geladen und schon die Anreise war anstrengend. Das Spiel übrigens auch, denn die Gastgeber spielten hochklassigiges Tischtennis, bei dem Konrad Szczerek und Alexander Löser mit jeweils einem Gewinnpunkt zum abschließenden 2:8 – Endergebnis beitragen konnten.
In ganz andere Gefühlswelten arbeitete sich unsere 2. Jugend vor. Zuhause spielte sie und hatte den TuS Koppenstein – Gemünden zu Gast. Die sofort eine heftige „Duftmarke“ ablieferten, indem sie beide Eingangsdoppel gewannen. Zum Glück erholten sich unsere Jungen schnell wieder von diesem Schock und kamen durch Tom Waldforst und Marc Oppermann zum 2:2 – Zwischenstand. Dann bestimmten die jungen Hunsrücker wieder das Geschehen und ließen die beiden nächsten Spielpunkte auf ihr Konto wandern. Jannick Meyer und Marlon Surmann konntes es nicht verhindern. 2:4 hieß es nun. Aber Schutzpatron „Samuel“ war in der Nähe und ließ unseren Jungs Tom Waldforst, Marc Oppermann und auch Jannick Meyer selig von der Platte schweben. 5:4 für die TG, ein Punktgewinn war gesichert und so kam es auch: Das Spiel endete 5:5 – Unentschieden. Die Mannschaft ist zum Ende der Rückrunde endlich in der Kreisliga angekommen.

Sie hatten allen Grund zur Freude nach ihrem guten Spiel am Wochenende. Unsere 2. Jugend mit Marc Oppermann, Jannick Meyer, Marlon Surmann und Tom Waldforst. v. li.

 

TG Boppard 1892 e.V. 
Postfach 1742 | 56141 Boppard