TG 1892 BOPPARD e.V.

Mach mit - bleib fit!

Es wird Zeit für bunte Blüten.

Dieser Wintermonat März hat es wirklich in sich: Erst beginnt er mit eiskalten Temperaturen, danach folgen frühlingshafte Momente - um dann wieder rückfällig zu werden. Und in all dieser verwirrenden Gemengelage befand sich die Tischtennisabteilung mit der Tatsache konfrontiert, dass sämtliche Mannschaften, also komplett alle, ob jung ob alt, spielen durften...oder mussten. (Der aufmerksamen Leserschar ist schon bewusst, dass so etwas nur ganz selten vorkommt,- und Konsequenzen nach sich ziehen würde. Doch davon später...(…).)
Unserer 1. Mannschaft, dem „Flaggschiff“, gebührt die Ehre, der „Armada“ von 6 Mannschaften voraus zu segeln und beim TTV Leideneck „Anker zu werfen.“ Die Crew tat das mit ausgesprochen mulmigen Gefühlen, denn beim Hinspiel hatten sie sich eine deftige 4:9 – Niederlage eingefangen,- und waren damals komplett angetreten. Der TTV gilt als sehr heimstark – und Boppard fehlte Brett „2.“ Das konnte ja heiter werden…
Zur Überraschung aller Beteiligten, zumindest was die rheinische Anhängerschar betraf, wurde es das auch: Zwei der drei Eröffnungsdoppel gewannen die Paarungen Wolfgang Basten/Timo Huhn sowie das „Premieredoppel“ Jörg Spitzley/Florian Bernardy zum 2:1, während Maximilian Ziegler/Jens Bröder abgeben mussten. Das tat der Heiterkeit aber keinen Abbruch, wurden doch die folgenden beiden Einzel im Duell der Spitzenspieler von Maximilian Ziegler und Dr. Basten gewonnen, beide knapp im Entscheidungssatz – aber egal. Mit 4:1 lässt sich entspannt nach vorne sehen. Jens Bröder fiel der Heimstärke seines Kontrahenten zum Opfer, aber Timo Huhn, der eine riesige Rückrunde spielt, konnte den alten Abstand wieder herstellen. Florian Bernardy gab sein Einzel ab, doch der an diesem Abend stark spielende Jörg Spitzley hielt mit seinem Sieg die Bopparder Bank bei guter Laune. Selbst als „Wolly“ Basten sich dem Spitzenspieler des TTV beugen musste, hatte das kaum Einfluss auf die Stimmung,- aus gutem Grund: Die folgenden drei Einzel wurden alle von der Mannschaft der TG gewonnen, denn Maximilian Ziegler, Timo Huhn wie auch Jens Bröder besiegelten mit diesen Erfolgen den glatten 9:4 – Gesamtsieg. Damit hatte niemand gerechnet.
Ein schwerer Gang wartete auf die 2. Mannschaft. Nicht nur, dass sie auf drei Stammspieler verzichten musste, (s.o. Konsequenzen…), – der ungeschlagene TuS Briedel, Anführer der Kreisligatabelle, wartete an der Mosel auf das „Fähnlein der Aufrechten.“ Um es kurz zu machen: Die Fahrt nach Briedel verlief ruhig und angenehm, das Aufeinanderprallen der beiden Mannschaften verlief ohne besondere Vorkommnisse, d.h. doch, Tom Waldforst gewann einen Satz im Spitzenspiel, und die Rückreise erfolgte nach kurzem, in angenehmer Atmosphäre verlaufendem Aufenthalt. Sportlich gesehen endete die Begegnung mit einem 9:0 für den TuS Briedel. Fazit: Die Klassenzugehörigkeit der „Zweiten“ ist gesichert, also „abhaken.“
Der Volksmund sagt:“Je größer der Ärger – umso größer der Nutzen“...die Folge der so zeitig erfolgten Rückfahrt war die Tatsache, dass die Mannschaft gerade noch rechtzeitig „im Tal der Loreley“ eintraf, wo die 3. Mannschaft noch mit ihrem Meisterschaftsspiel beschäftigt war – und das bei „hohem Wellengang.“. Mit 7:6 lag Boppard III vorn,- und das gegen den TTC Hungenroth II, seines Zeichens Tabellenführer der 1. Kreisklasse, und die letzten beiden Einzel gingen jeweils in den Entscheidungssatz. Da lag eine faustdicke Überraschung in der Luft und Anfeuerung war gefragt. Da kam die „Zweite“ als „Verstärkung“ gerade recht. (Jetzt aber bitte ganz langsam und von noch mal von vorn.)
Die im sicheren Mittelfeld der 1. Kreisklasse stehenden Bopparder rechneten sich gegen den Tabellenersten und Aufstiegskandidaten TTC Hungenroth II wenig aus,- außerdem mussten sie mit doppeltem Ersatz antreten. Wenn nämlich aale Herrenmannschaften gleichzeitig spielen müssen, und Ausfälle immer wieder auszugleichen sind, dann wird in den unteren Mannschaften um „Nachschub“ gebeten. So auch hier: Nicolai Born und Michael Schwertel komplettierten die „Dritte.“ Mit Erfolg, gewannen die Zwei doch eines der beiden Eingangsdoppel, was für Boppard eine 2:1 – Führung bedeutete. Michael Huhn/Peter Dillmann waren für den anderen Pluspunkt verantwortlich,- Lennard Fey/Florian Wehr unterlagen knapp. Bumm – sofort danach machte der Tabellenführer ernst und schob mit drei Einzelsiegen hintereinander und einem Zwischenstand von 2:4 die Gastgeber in die hintere Position v. Doch an diesem Abend war einiges anders als sonst. Statt nach dem beeindruckendem Zwischenspurt der Gäste die „Ohren hängen zu lassen..“ oder „...ist ja eh egal - Mentalität“ nahmen Florian Wehr, Nicolai Born und Michael das sportliche Geschehen wieder kraftvoll in ihre eigenen Hände – und brachten mit den folgenden drei positiven Ergebnissen zum 5:4 die Gäste ins Grübeln. Michael Huhn konnte den Ausgleich zum 5:5 nicht verhindern, aber mit Peter Dillmann und Lennard Fey, der im oberen Paarkreuz einen unerwarteten Sieg einfahren konnte, lag seine Mannschaft erneut mit 7:5 vorn. Florian Wehr unterlag knapp in seiner Auseinandersetzung,- das erzeugte den 7:6 – Zwischenstand,- und der Punktgewinn für Boppard war greifbar! Nicolai Born und Michael Schwertel, beide aus der „Vierten“, hatten die Möglichkeit, dem Tabellenführer „ein Bein zu stellen.“ Die beiden letzten Einzel benötigten die volle Distanz von fünf Sätzen: Michael verlor ihn 7:11, das bedeutete den 7:7 – Gleichstand, aber nebenan gewann Nicolai mit 12:10 im Entscheidungssatz – und sicherte damit der Mannschaft schon einmal mit dem 8:7 ein Unentschieden. Das abschließende Schlussdoppel benötigte ebenfalls alle fünf Sätze, ehe sich Michael Huhn/Peter Dillmann hauchdünn den Gästen geschlagen geben mussten. Das 8:8 jedoch wurde wie ein Sieg gefeiert.
Einen ähnliche Ausgangsposition erwartete die 4. Mannschaft bei ihrer Fahrt nach St. Goar. Traf sie doch in der „Rheingoldhalle“ auf den Tabellenführer der 2. Kreisklasse, die TTG Biebernheim/Niederburg II. Auch hier war der Gastgeber haushoher Favorit und die Frage war nur, wie ehrenhaft würde sich das Schlusslicht der Tabelle aus der „Affäre ziehen.“ 1:2 endeten die Eingangsdoppel, Michael Schwertel/Nicolai Born hatten sich durchgesetzt, während Wolfgang Löser/Reinhold Lorenz wie auch Peter mit Florian Bernardy leer ausgegangen waren. Das sei auch im weiteren Verlauf der Begegnung wenig verheißungsvoll aus, denn sowohl im oberen Paarkreuz wie das nächste Spiel in „der Mitte“ gingen an die überzeugend auftretenden Gastgeber. Mit 1:5 lag die TG zurück. Nicolai Born verhalf mit seinem Sieg der Mannschaft zu einer Verschnaufpause, 2:5, der Michael Schwertel einen weiteren Pluspunkt hinzufügen konnte. 3:5 hörte sich schon besser an. Die nächsten beide Punkte fielen erneut an die TTG zum 7:3, aber Peter Bernardy gelang in fünf Sätzen der Sieg zum 4:7, und die beiden letzten Einzel endeten jeweils mit 11:9 für die Hausherren. Das besiegelte die 4:9 – Niederlage, doch die Erleichterung darüber war den Gastgebern anzusehen. Die „Vierte“ wird weiter kämpfen!
Jugend: „Kämpfen“ wollte auch unsere 1. Jugend, die sich ihre Zugehörigkeit für die 1. Rheinlandliga wahrlich verdient hatte. Doch wie hoch die Trauben in dieser höchsten Jugendklasse wirklich hängen, wurde an diesem Spieltag an der Nahe deutlich. Der Idaer Turnverein stand als Gegenpart bereit und empfing unsere Vier mit einem versöhnlichen 1:1 nach den Eingangsdoppeln. Lennard Fey/Tom Waldforst hatten gepunktet, Timo Huhn/Florian Wehr waren knapp unterlegen. Danach gewannen die Gastgeber alle drei folgenden Einzel und machten damit einen großen Schritt nach vorn. Mit 1:4 lagen unsere Jungs zurück. Lennard Fey verkürzte den Rückstand seiner Mannschaft, 2:4, den Timo Huhn nicht weiter verkleinern konnte. (Was unbedingt auch ein Beweis für die Spielstärke dieser Mannschaft von der Nahe war.) Nach dem 2:5 war es Tom Waldforst, der seine Crew auf 3:5 heranbrachte, doch anschließend setzten sich die „Idaer“ wieder zum 6:3 ab. Florian Wehr trug sich ebenfalls in die Siegerliste ein, aber ein Schlussspurt der Gastgeber beendete die Begegnung mit 8:4.
Sie hatten eine lange Durststrecke von mehreren Niederlagen hinter sich, die 2. Jugendmannschaft um Betreuer Jens Bröder, und die sollte doch endlich einmal zu Ende gehen. Die Gelegenheit bot sich am vergangenen Wochenende gegen die TTG Biebernheim/Niederburg – vielleicht könnte die schmerzhafte Phase heute endlich beendet werden…?!
Und es begann wie lange nicht mehr. Beide Eröffnungsdoppel wurden von Marc Oppermann/Marlon Surmann wie auch von Finn Redmann/Felizia Spitzley gewonnen. Felizia, erstmals dabei, durfte bei einem „Krimi“ und 11:8, 7:11, 11:9, 8:11 und 11:9 gleich ihre Nervenstärke beweisen. 2:0 in Führung, ganz neue Glücksgefühle wollten sich ausbreiten. Marc Oppermann trug mit seinem Sieg zum 3:0 mit dazu bei, dass sich die Begeisterung kaum noch bremsen ließ, doch Marlon Surmann sorgte für etwas mehr Gelassenheit auf der Bopparder Bank. Nach dem 3:1 erhöhte Jakob Winter den Vorsprung auf 4:1, dem Finn Redmann das 4:2 folgen ließ. Anschließend wollte auch Marlon Surmann richtig teilhaben an der sich anbahnenden Euphorie, die gerne von Marc Oppermann mit seinem Sieg zum endgültigen 6:2 begleitet wurde. „Juchhu, das muss der Frühling sein.“

 

Sie strahlen um die Wette nach dem Sieg der 2. Jugend: Jakob Winter, Marlon Surmann, Finn Redmann und Marc Oppermann. v.li.

TG Boppard 1892 e.V. 
Postfach 1742 | 56141 Boppard