TG 1892 BOPPARD e.V.

Mach mit - bleib fit!

Es geht auch anders!

Der interessierte Leser erinnert sich: „...das fängt ja gut an… (…) “- so begann die ironische gemeinte Überschrift der ersten Sportberichtausgabe der neuen Tischtennissaison,- denn sämtliche Begegnungen der Abteilung waren verloren worden. Aber ein Wochenende später gab es Hoffnung, griff doch die neu formierte 4. Mannschaft endlich in das Spielgeschehen ein. Vielleicht würde ihr ja ein Erfolg gegönnt sein…?!
Lange vor Beginn der Partie waren sie schon alle in der Gymnastikhalle der Grundschule, die Männer um den Kapitän Florian Bernardy, um sich auf das Duell mit dem TTC Roth II vorzubereiten. Eine weitere Niederlage sollte auf jeden Fall vermieden werden. Doch schon in den Eröffnungsdoppeln zeigte sich, dass es ein harter Stück Arbeit werden würde, den Abend einigermaßen glimpflich zu überstehen: Die Gäste übernahmen sofort mit 2:1 die Führung, da nur Peter und Florian Bernardy einen Punkt nach Hause holten. Michael Schwertel/Wolfgang Kerling und Marc Oppermann/Rico Link werden sich noch finden. Peter Bernardy war als nächster gefordert und mit 13:15, 15:13, 21:19, 13:11 war er der glückliche Gewinner dieser aufregenden Partie. Nebenan verließ Michael Schwertel strahlend die Platte, und als Florian Bernardy sein erstes Einzel ebenfalls siegreich gestalten konnte, lag die TG mit 4:2 vorn. „Jungs, das könnte was werden heute Abend...“ - die Situation lud zum Frohlocken ein. Marc Oppermann, neu aus der Jugend zum Stammspieler in der Herrenmannschaft befördert, erlebte die neue Position in der Mitte der Mannschaft als recht unbefriedigend,- die Niederlage war nicht zu verhindern und führte zum Anschlusstreffer der Gäste. Doch aus dem 4:3 wurde rasch ein 5:3, da Rico Link sein Einzel im Entscheidungssatz für sich entschied. Dafür musste Neuzugang Wolfgang Kerling erst einmal die „dicke Luft“ einer Meisterschaftsrunde „schnuppern“, um trotzdem im „Fünften“ zu unterliegen. 5:4 stand es nun. Die „Spitze“ war wieder an der Reihe,- und Peter Bernardy musste den Ausgleich von 5:5 zulassen. Aber am Nebentisch lieferte Michael Schwertel einen beeindruckenden Qualitätsnachweis ab und brachte durch seinen Sieg die TG mit 6:5 wieder in Front. Auch Kapitän Florian Bernardy war an diesem Abend spiel – und nervenstark genug, was zum 7:5 – Zwischenstand führte. „Leute, wir sind ganz nah dran...“ - die Anfeuerung wurde kaum wahrgenommen – zu groß war die Anspannung bei Marc Oppermann und Rico Link. So kam es, wie es kommen musste: 7:7 lautete der neue Spielstand. Wolfgang Kerling wurde aufgerufen und lieferte sich eine Nervenschlacht mit seinem Gegenüber, der die ganze Halle in ihren Bann zog. Fünf lange Sätze wogte der Kampf gegen Nicole Krautkrämer hin und her, bis er endlich die Arme hochreißen konnte und sich mit dem erlösenden 8. Punkt auf der Bank feiern ließ.
Geht da noch mehr…? Nein, im Schlussdoppel mussten Vater und Sohn Bernardy die Klasse der beiden Gästespieler anerkennen und im Entscheidungssatz das 8:8 – Unentschieden akzeptieren. „Immerhin – einen Punkt haben wir gewonnen...“ mit zufriedenen Gesichtern verließen die Bopparder spät am Abend die Halle.
Eine weitere Mannschaft durfte an diesem Wochenende die Schläger auspacken. Die 1. Mannschaft, unser „Flaggschiff“, war bereit, dem VfR Simmern III die Stirn zu bieten! Doch auch diesmal schien Schutzpatron „Samuel“ seine Funktion relativ lustlos wahrzunehmen, da das Brett „1“ der Mannschaft, Oliver Querbach, kurzfristig ersetzt werden musste. Doch immerhin standen sechs kampferprobte Bopparder an den Platten , die unbedingt die Niederlage aus der letzten Begegnung auszugleichen wollten. Einen Trost brachten die Gäste aus der Kreisstadt gleich selber mit: auch ihnen fehlten einige Stammspieler. „Vielleicht geht da doch was...“.
Es war kaum zu glauben: Das „Flaggschiff“ ging unter „vollen Segeln“ in den Wind – und gewann sämtliche Eingangsdoppel. Maximilian Ziegler/Jens Bröder, Wolfgang Basten/Timo Huhn, und Jörg Spitzley/Mike Steinert konnten nach ihren, teils überraschenden Erfolgen eine 3:0 – Führung im Spielbericht ausdrucken! „Samuel, wir zweifeln nie wieder an deinem Engagement.“ Doch der Euphorie folgte sofort anschließend die nackte Realität, denn die Gäste hatten in ihren Spitzenbrettern die stärksten Kräfte, die nach ihren Siegen zum 3:2 ihre Crew wieder heranbrachten, und der TG den „Salzgeschmack der rauen See“ spüren ließ. Jens Bröder milderte die „salzhaltige“ Atmosphäre durch den Gewinn des 4. Spielpunktes etwas ab, aber die Gäste waren jetzt hellwach und das bekamen sowohl Mike Steinert als auch Timo Huhn schmerzhaft zu spüren. Der VfR hatte zum 4:4 ausgeglichen. Jörg Spitzley ließ keine weiteren Klagelaute mehr zu und brachte mit seinem Einzelerfolg die Mannschaft wieder auf Kurs. 5:4 lautete der Zwischenstand, der sich kurz danach in ein 5:5 umwandelte, da „Wolly“ Basten dem Spitzenbrett der Simmerner zum Sieg gratulieren musste. Maximilian Ziegler wurde als nächster im „oberen Paarkreuz“ aufgerufen – und lieferte einen bravourösen Kampf ab. Ein aufregender Ballwechsel nach dem anderen,- und das über alle fünf Sätze, - es war Werbung für den Tischtennissport. Das „Maxi“ zum Schluss als Sieger die Platte verließ, war noch das „Sahnehäubchen“ nach diesem aufregenden Duell. Boppard führte wieder mit 6:5 – dem anschließend erneut der Ausgleich folgte. Jens Bröder war es nicht vergönnt, die Führung auszubauen. 6:6 – die Luft in der Großsporthalle „brannte.“ Mike Steinert und Timo Huhn waren als nächstes an der Reihe - und behielten dabei die Kontrolle über Luftfeuchtigkeit, Temperatur – und vor allem über den Punktestand. Sie gewannen beide ihre Einzel und sicherten mit dem 8:6 schon mal einen Punkt. Doch „zwei“ wären besser...Jörg Spitzley musste zum letzten Einzel an den Tisch, lag mit 0:2 – Sätzen zurück, erkämpfte sich den Satzausgleich – um doch im Entscheidungssatz zu unterliegen: Nur noch 8:7! Und im Schlussdoppel hatten es nun Maximilian Ziegler und Jens Bröder mit den beiden besten Gästespielern aus Simmern zu tun – viel Hoffnung war auf der Bopparder Bank nicht zu erkennen. Doch die beiden lieferten sich einen aufopferungsvollen Kampf mit den Favoriten aus der Kreisstadt. Sie führten sogar mit 2:0 in den Sätzen, mussten dann aber den Satzausgleich hinnehmen. Doch zum guten Schluss sicherten sich die beiden TG‘ler mit 14:12 im „Fünften“ den laut umjubelten Siegespunkt zum endgültigen 9:7 – Gesamtsieg.

TG Boppard 1892 e.V. 
Postfach 1742 | 56141 Boppard